Krankheit und Behinderung

Krankheit & Behinderung

Der tabellarische Krankheitsverlauf

Hat man schon eine längere Krankheitsgeschichte mit vielen Ärzten, Meinungen und Untersuchungen hinter sich, ist es ratsam, einen tabellarischen Krankheitsverlauf anzufertigen. So können die Ärzte, Kliniken, u.a. auf einen Blick sehen, worum es geht und was sie wissen wollen. Auch wenn der tabellarische Krankenverlauf mehrere Seiten lang werden kann ist er übersichtlich, die Ärzte finden sofort, was sie wissen wollen und auch Untersuchungsergebnisse sind im Optimalfall darin enthalten. Dafür ist es natürlich nötig alle Berichte vorliegen zu haben. Die Berichte,  Untersuchungsergebnisse muss man selbst nicht unbedingt verstehen, da man diese 1:1 übernehmen sollte

Patientenverfügung und Generalvollmacht

Ein Thema, dem sich leider meist nur Menschen zuwenden, bei denen erkennbar oder absehbar ist, dass sie bald selbst körperlich oder geistig nicht mehr in der Lage sind, sich um bestimmte Angelegenheiten zu kümmern oder wichtige Entscheidungen zu treffen. Dabei sollten sich sogar gesunde Menschen damit auseinandersetzen, denn niemand kann einem garantieren, dass er auch morgen noch körperlich und geistig in der Lage ist, sich um alle Belange des Lebens zu kümmern. Eine kleine Unaufmerksamkeit im Straßenverkehr reicht da oft schon aus.

In der Patientenverfügung geht es hauptsächlich um den medizinischen Aspekt: Möchte man künstlich ernährt werden, seine letzten Stunden zu Hause verbringen oder auch nicht reanimiert werden? All dies können Sie bereits im Vorwege selbst bestimmen. Die Generalvollmacht dagegen umfasst alle Bereiche des Lebens: Geschäftsfähigkeit, Vollmachten gegenüber der Bank oder dem Vermieter, die Vetretungsbefugnis bei Rechtsgeschäften und meist kombiniert enthält sie dann auch die Patientenverfügung. Hierbei gilt, je genauer diese beiden Dokumente sind, desto genauer kann später nach Ihren Wünschen gehandelt werden. Nähere Informationen und Hilfe beim erstellen einer Vollmacht bekommen Sie beim Verein für Betreuung und Selbstbestimmung

Ein heikles Thema - die eigene Bestattung

Es ist leider immer noch ein Tabuthema, doch der Tod gehört zum Leben dazu. Wie bei der Patientenverfügung ist es wichtig, sich frühzeitig und auch im gesunden Zustand und bei klarem Verstand mit diesem Thema auseinander zu setzen. So nimmt man seinen Angehörigen eine Menge Verantwortung und Belastung im Ernstfall ab. Die komplette Bestattung lässt prima schon im Vorwege regeln und sie können nicht nur die Bestattungsart selbst bestimmen, sondern auch die komplette Trauerfeier mit Musik und Reden selbst organisieren. Persönlicher könnte eine Trauerfeier nicht sein und die Hinterbliebenen werden es Ihnen danken, wenn Sie den/die Angehörige/n einfach nur in Erinnerung halten können.