Friedensforum

Im Friedensforum arbeiten Personen aus verschiedenen politischen und sozialen Bewegungen zusammen.

Wer mehr Interesse an der Arbeit des Friedensforums hat und sich gegen Krieg, Aufrüstung und Sozialabbau einsetzen möchte, ist zu unserem nächsten Treffen herzlich eingeladen.

Die Treffen finden statt an jedem 2. Donnerstag im Monat um 19 Uhr im Gewerkschaftshaus, Raum 3 oder Raum 2014 (1. Stock), Holstentorplatz 1–5 in Lübeck. Weiteres zu der Arbeit und den Terminen erfahren Sie auf der Internetseite.

Einigen Menschen, mit denen über die Interessen und Schwerpunkte des Vereins gesprochen wird, erschließt sich nicht immer gleich der Zusammenhang zu denen des Friedensforums. Doch auf Grund von Kriegen und der weltpolitischen Situation ist die Friedensbewegung wieder sehr wichtig geworden. Kriege werden nur noch für eigene Interessen missbraucht. Die Ausgaben für die Bundeswehr sollen bis 2024 verdoppelt werden. Dieses Geld wird im sozialen Bereich fehlen. Dafür aber rücken die Werte der demokratischen Grundordnung weiter in den Hintergrund. Besonders jedoch durch den zunehmenden Einfluss rechter Gruppierungen und Parteien sind auch Vereine wie Fairvereinen wieder in der Friedensbewegung gefragt. Denn Pöbeleien und Beschimpfungen gegenüber ausgegrenzten Gruppen wie behinderten Menschen nehmen wieder stark zu und letztendlich fielen schon einmal hunderttausende behinderte Menschen dem Nationalsozialismus zum Opfer.


Ostermarsch in Lübeck

31.03.2018 um 13 Uhr am Klingenberg in Lübeck
Die weltpolitische Lage spitzt sich weiterhin dramatisch zu. Millionen Menschen sind auf der Flucht. Eine beispiellose Aufrüstung, erhöhter Rüstungsexport und deutsche Kriegsbeteiligung wie in Afghanistan oder Mali verschärfen die
Situation. Die USA drohen Nordkorea mit Atomwaffen zu vernichten und bringen die Welt an den Rand eines Atomkrieges.
Wie kein anderes Land drohen sie mit einem atomaren Erstschlag,
Massenvernichtungswaffen sind nicht mehr für die Verteidigung vorbehalten.

  • Das Friedensforum Lübeck fordert die Bundesregierung auf, den Atomwaffenverbotsantrag zu unterzeichnen und den Abzug der in Büchel stationierten US-Atomwaffen anzuordnen.
  • Anlässlich des Ostermarsches ruft das Friedensforum Lübeck dazu auf, aktiv für Abrüstung einzutreten und die bundesweite Initiative "Abrüsten statt aufrüsten" zu unterzeichnen: https://abruesten.jetzt/
  • Das Friedensforum fordert, die EU-Militarisierung auf Null zurückzufahren und sich aus ihren schnellen Eingreiftruppen zurückzuziehen. Der EU-Haushalt muss zivil bleiben!

Kriege beenden! Abrüstung für weltweite Gerechtigkeit! Entspannungspolitik jetzt! Atomwaffen abschaffen - Rüstungsexporte sofort stoppen!

Im Anschluss zum Ostermarsch wird um 16 Uhr zur Veranstaltung "Krieg gegen den Terror - eine neue Strategie für weltweite Intervention" mit Prof. Dr. Norman Paech ins Gewerkschaftshaus, Holstentorplatz 1-5, eingeladen.

Den kompletten Aufruf finden Sie unter https://fairvereinen.org/storage/Aufruf.pdf
Außerdem weisen wir auf drei weitere Veranstaltungen zum Ostermarsch hin: https://fairvereinen.org/storage/Einleger.pdf